Nach Konsum von Diät-Pillen ins künstliche Koma versetzt! - Gannikus.de

Horror-Story: Nach Konsum von Diät-Pillen ins künstliche Koma versetzt!

DNP ist eine illegale Substanz, um die man einen großen Bogen machen sollte! Einige Menschen haben bereits mit ihrem Leben bezahlt, nur um ein paar Gramm mehr Fett in kürzester Zeit zu verbrennen. DNP kumuliert im Körper und kann bei Überdosierung zu einem qualvollen Tod durch Überhitzung führen! Die Gannikus GmbH distanziert sich demnach von den getroffenen Aussagen.

Endlich fit und vor allem schlank aussehen. Kaum ein anderer Wunsch ist so groß wie der nach dem vermeintlich perfekten Äußeren. Die meisten passen diesbezüglich ihre Ernährung und ihr Training an, andere wiederum quälen sich tagtäglich stundenlang auf den Cardio-Geräten ihrer Fitnessstudios und greifen dabei nicht selten zu Pillen mit teils ungewissem Inhalt, um eine "Abkürzung" zu nehmen und so schnellstmöglich ans Ziel zu gelangen. Dass der unbedachte Einsatz solcher Diät-Pillen nicht nur kleine Nebenwirkungen, sondern sogar lebensbedrohliche Folgen haben kann, musste ein 25-jähriger Brite am eigenen Leib erfahren.

2,4-Dinitrophenol, besser bekannt unter der Abkürzung DNP, gilt in Bodybuildingkreisen als der wirksamste und zugleich gefährlichste Fatburner der Welt. Aber nicht nur von Bühnenathleten wird der gelbliche Stoff zum Zwecke des Fettabbaus konsumiert. Er wird zudem auch als Schönheitsdroge unter Abnehmwilligen verbreitet, die sich abseits der legalen Mittel bedienen wollen. DNP greift in den Energiestoffwechsel an der Stelle der ATP-Gewinnung ein. Einige Personen, die damit herumexperimentiert haben, erklären beispielsweise, dass jede Bewegung aufgrund des Stoffs deutlich mehr Energie verbrauchen und dadurch der Grundumsatz wesentlich steigen würde.

Das hat sich sicherlich auch der Familienvater erhofft, um den es im unten eingebetteten Video geht. Obwohl der allgemein vorherrschenden Meinung zufolge meist Frauen auf dubiose Diät-Versprechen reinfallen würden, ereignete sich der hier beschriebene Vorfall bei einem jungen Mann. Der 25-jährige Brite träumte wie so viele andere von einer schlanken Figur und Muskelwachstum und vertraute neben Sport auch auf die Hilfe sogenannter "Diät-Pillen". Wie die meisten Menschen war auch der Familienvater zu voreilig und wollte so schnell es geht ans Ziel gelangen.

Screenshot: Mann durch Nebenwirkungen von Diät-Pillen ins künstliche Koma versetzt
Der 25-jährige Brite musste aufgrund von Nebenwirkungen der Diät-Pillen ins künstliche Koma versetzt werden.

Dafür ignorierte er die Einnahmeempfehlung und nahm kurzerhand acht Tabletten zu sich. Das darin enthaltene DNP führte allerdings nicht nur zur gewünschten Fettverbrennung, sondern darüber hinaus auch zu massiven gesundheitlichen Schäden. Da dem Konsumenten die schwerwiegenden Nebenwirkungen der illegalen Substanz in den Diät-Pillen scheinbar nicht bekannt waren, wurde er mit stark erhöhter Körpertemperatur ins Krankenhaus eingeliefert und dort auf schnellstem Weg ins künstliche Koma versetzt, um weitreichendere Folgen zu verhindern.

>> Premium-Fitnessbekleidung findet ihr bei Muscle24.de! <<

Dem Mediziner, der im Video des Kanals "The Doctors" zu sehen ist, erläutert, dass Teile des linken Beines abgestorben seien, sodass seitens der Chirurgen ein großes Stück entfernt werden musste und der Patient somit bleibende Schäden davongetragen hat. Glücklicherweise musste der junge Brite nicht mit seinem Leben bezahlen, wie einige andere Menschen, und betonte, dass er aufgrund der Nebenwirkungen künftig keine fragwürdigen Diät-Pillen mehr konsumieren werde.

Wie im Video dargestellt wird, konnte der hier erwähnte 25-Jährige dank der Ärzte im letzten Moment gerettet werden, sodass tödliche Konsequenzen ausblieben. Nicht nur diese Geschichte, sondern auch die britische Royal Pharmaceutical Society ruft sowohl Konsumenten als auch Gesundheitsberufe einschließlich Apotheker zu erhöhter Aufmerksamkeit gegenüber solcher Fälle auf, da in Großbritannien in den letzten Jahren vermehrt Vergiftungen mit DNP enthaltenden Diät-Pillen gemeldet wurden, vielfach mit tödlichem Ausgang.

Was denkst du hierüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.