Inter Ceptor legt gegen Simon Teichmann nach! - Gannikus.de

Reaktion auf Reaktion: Inter Ceptor legt gegen Simon Teichmann nach!

Titelbild: Inter Ceptor legt gegen Simon Teichmann nach

Der YouTuber Inter Ceptor hat es sich im Juli und August 2018 zur Aufgabe gemacht, Simon Teichmanns Bankdrück-Challenge mit 170 Kilogramm und die Klimmzug-Challenge mit vermeintlichen 50 Kilo genauer unter die Lupe zu nehmen und so zu entlarven, dass bei den dazugehörigen Videos getrickst wurde. In den Clips kann man unter anderem Schnitte und ausgetauschte Gewichtsscheiben erkennen, was darauf schließen lassen soll, dass die Gewichte falsch angegeben und die Zuschauer hinters Licht geführt wurden. Seither weichte Simon Teichmann jeglichen Fragen diesbezüglich aus oder verneinte seine Tat. Nach einem Jahr Pause folgte nun auch das zweite Video von Inter Ceptor, in dem er versucht, Simon Teichmanns Aussagen, Mimik und Gestik zu analysieren und so zu beweisen, dass er die Wahrheit vor uns verheimlicht.

In seinem letzten Video forderte Inter Ceptor den Gründer von Body IP dazu heraus, bis zum 1. August 2020 die Bankdrück-, Klimmzug- und Dip-Challenge anzunehmen, was zum Beweis von einem Videoteam festgehalten werden soll. Anschließend sollen die Erstausstrahlungsrechte an den Meistbietenden versteigert werden, jedoch würden die Rechte am Video immer beim gebürtigen Schweizer bleiben. Das eingenommene Geld werde für einen guten Zweck gespendet. Inter Ceptor könne sich gut vorstellen, dass es sich finanzkräftige Unternehmen der Szene wie ZEC+, ESN, Smilodox oder natürlich ein Unternehmen aus dem Imperium von Simons größtem Vorbild Julian Zietlow es sich nicht nehmen lassen, ein Gebot abzugeben.

Titelbild:
Bankdrücken, Dips & Klimmzüge: Inter Ceptor fordert unabgeschlossene Challenges von Simon Teichmann!

Vor rund zwei Jahren tauchte auf dem bislang unbekannten YouTube-Channel "Inter Ceptor" ein Video mit dem einschlägigen Titel "Die faulen Tricks von Simon Teichmann: 170Kg Bankdrück Fake" auf. Wie an der Bezeichnung schon zu erkennen war, wurde dem Body IP-Mitgründer in diesem Clip vorgeworfen, bei seinen Maximalversuchen im Bankdrücken betrogen beziehungsweise "gefaked" zu haben. Diese […]

In seinem aktuellen Video analysiert Inter Ceptor den eineinhalbstündigen Podcast des Familienvaters, in dem ein von Body IP gesponserter Athlet (Chang) ihm Fragen rund um seine Person stellt und versucht, durch Körpersprache und die ausgesprochenen Worte zu erkennen, ob es sich um die Wahrheit oder um einen Bluff handelt. Nach einer guten halben Stunde wird Simon die Frage gestellt, ob er denn das letzte Video von Inter Ceptor gesehen habe. Dies bejahte der Personal Trainer, allerdings habe er sich laut eigener Aussage nur kurz durch den Clip geklickt, um sicherzustellen, ob es zu irgendwelchen Falschaussagen gegen seine Person oder zu rechtswidrigen Statements gekommen ist. Laut Inter Ceptor würde man sich durch das Video klicken, wenn es einem unwichtig erscheint oder es sich komplett ansehen, um rechtliche Verstöße zu finden.

>> Exklusive Deals, Aktionen und Premium-Fitnessbekleidung findet ihr auf Muscle24! <<

Dabei könne Simon Teichmann laut Inter Ceptor seinem Athleten nicht einmal konstant in die Augen schauen, wie bei den vorherigen Fragen und beiße sich ständig auf die Lippen, was darauf schließen lasse, dass er nicht die Wahrheit ausspreche. Außerdem erklärt der 37-Jährige, dass der Schweizer 45 Jahre alt sei, was er nur aus den Kommentaren unter dem besagten Video herausgelesen haben könne. Selbstverständlich habe Inter Ceptor seinen Content so optimiert, dass nichts darin strafbar sei. Des Weiteren erklärt der Fitness-YouTuber, dass der Macher des Videos ein großer Fan von ihm sei und deshalb so häufig über ihn berichte.

Screenshot: Simon Teichmann Inter Ceptor
In seinem Podcast erklärt der 37-Jährige, dass er nicht auf die Herausforderung von Inter Ceptor eingehen werde.

Ebenfalls wird der Düsseldorfer gefragt, ob er die Herausforderung annehmen werde. Die Challenge werde er mit Sicherheit nicht annehmen, versucht sich indessen weiter zu rechtfertigen und erläutert, dass es ja nicht hauptsächlich um die Gewichte ging, sondern um die Message. Beim Wort "rechtfertigen" fängt er an zu stottern, hebt seine linke Hand und senkt seinen Blick, was laut Inter Ceptor darauf schließen lasse, dass er nicht die Wahrheit sage. In dem Video hat es Simon Teichmann laut eigener Aussage so gedreht, dass die Gewichte leichter wirken, um seinen Zuschauern die Challenge gut verständlich zu vermitteln. Da das Gehirn unterbewusst selbst arbeite, könne man theoretisch interpretieren, dass es bei dieser Aussage nicht um ein "Video gedreht", sondern um "das Video getürkt" handelt.

Wieder versucht der Fitness-YouTuber, sich zu rechtfertigen und erklärt, er habe es unfair gefunden, dass ihn jemand als Betrüger dargestellt hat, da er im Grunde genommen nichts Unrechtes angestellt habe. Dabei sei das gar nicht der Punkt von Inter Ceptor, da er von Simon Teichmann lediglich fordere, zu seinem Wort zu stehen und die Herausforderungen zu bewältigen. Auf die Frage, ob der Familienvater denn natural sei, antworte er lediglich, dass die 170 Kilogramm im Bankdrücken natural machbar seien, da er selbst Personen kenne, die keine Hilfsmittelchen zu sich nehmen und sogar noch mehr bewältigen könnten. Also wird auch die Antwort auf diese Frage taktisch umgangen.

3 Reaktionen zu “Inter Ceptor legt gegen Simon Teichmann nach!
  • Inter Ceptor, man kann den Gaul auch tot reiten. Das Thema interessiert doch keinen mehr. Selbst wenn Simon vor 2 Jahren mit dem Gewicht um 20-40kg geschummelt hat hätte er es sich mittlerweile locker draufpacken können, auch ohne Mittelchen. Die Bedingungen der Challenge sind frech und überheblich (Verbleib der Rechte, Vermarktung). So etwas kann man grundsätzlich nicht annehmen. Auch die explizite Nennung von möglichen Partnern geht garnicht. Für mich der größte Lacher war allerdings das eine anonyme Person (I C) meint ein studierten Psychologen anhand eines Videointerviews psychologisch analysieren zu können. Treffen sich da 2 ehemalige Studienkollegen die noch eine Rechnung offen haben? Das Thema ist kalter Kaffee.

  • @Bruno: Mich interessiert es und ich denke mal viele anderen auch, nur weil du vielleicht Sympathien zu Simon hegst, heißt es nicht, dass du auf die gesamte Szene schließen kannst, dass das niemanden interessieren würde. Meiner Meinung nach ist es eine Schande, dass dieses Thema totgeschwiegen wurde und nicht viel mehr darüber kam, immerhin hat Simon sich dadurch unfaire Wettbewerbsvorteile erschlichen. Außerdem lässt er kleine Kids in dem Glauben, sie könnten die 170 Kilo mal eben so natural drücken. Und nur weil einer Psychologie studiert hat, ist er dann kein Mensch mehr und verhält sich wie einer? Das Verhalten, wenn Menschen lügen ist beobachtbar, dazu muss man kein Diplom in irgendetwas haben. Versteh mich nicht falsch, ich bin kein Simon-Hater, eher im Gegenteil, ich fand ihn immer korrekt, aber seit dieser Aktion hat sich das nunmal geändert. Ich finde, er hätte auch einfach zu seinem Wort stehen können, und wenn er die 170 nicht gedrückt hat, dann hätte er doch einfach ein Statement machen können wo er sagt dass es keine 170 waren. Das wäre alles schon längst vergessen, aber er hätte wie ein Mann zu seinen Fehlern gestanden.

Was denkst du hierüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.