Sehen wir in Italien einen hochkarätigeren Wettkampf als den Mr. Olympia?! - Gannikus.de

Yamamoto Cup: Sehen wir in Italien einen hochkarätigeren Wettkampf als den Mr. Olympia?!

Es sind inzwischen nicht mehr nur Mutmaßungen, dass Shawn Rhoden, Phil Heath und Big Ramy den Mr. Olympia 2019 zumindest als aktive Teilnehmer verpassen werden. Keiner der drei Kandidaten, die auch in diesem Jahr gut und gerne ganz allein das Siegertreppchen für sich hätten beanspruchen können, steht am kommenden Wochenende in Las Vegas auf der Bühne. Für den weltweit spektakulärsten Bodybuilding-Wettkampf sind diese Umstände natürlich denkbar ungünstig, wohingegen die Veranstalter eines anderen Events versuchen, aus den aktuellen Begebenheiten ihren Profit zu schlagen. 

Genau eine Woche nach dem Mr. Olympia 2019 steigt im italienischen Padua zum ersten Mal der sogenannte Yamamoto Cup. Sowohl der Austragungsort als auch der Name des Wettkampfs klingen zunächst nicht wirklich vielversprechend, doch in der nahe Venedig liegenden Stadt könnte am 22. September 2019 durchaus die Post abgehen, wie man so schön sagt. Der Flyer, den die Organisatoren des Events haben erstellen lassen, gibt jedenfalls Spielraum für Spekulationen, die jedem Bodybuilding-Fan gefallen dürften.

Ganz vorne darauf zu sehen ist nämlich kein Geringerer als Shawn Rhoden, weshalb sich natürlich unweigerlich die Frage stellt, ob der 44-Jährige nicht etwa in Italien an den Start gehen könnte. Wie wir wissen, hat "Flexatron" sich trotz seines Teilnahmeverbots auf den Mr. Olympia vorbereitet, was es durchaus möglich machen würde, den eigentlichen Plan ein wenig anzupassen, um statt an diesem eben am nächsten Wochenende auf der Bühne zu stehen.

Ob die Ermittlungen gegen ihn aber zulassen, dass Shawn Rhoden die USA verlässt, können wir nicht  beantworten. Auf seinem Instagram-Profil hat der amerikanische IFBB Pro allerdings die Werbetrommel für den Yamamoto Cup gerührt und verkündet, dass man ihn vor Ort treffen könne. Interessant wird also nicht nur der primäre Sinn und Zweck der Reise sein, sondern auch, ob der amtierende Mr. Olympia überhaupt nach Italien reisen darf.

Was läuft da wirklich? - Big Ramy überrascht mit Megaform bei Gastauftritt!

Auch in diesem Jahr sorgen diverse IFBB Pros, die sich in Vorbereitung auf den Mr. Olympia befinden, wieder in regelmäßigen Abständen für erstaunte Gesichter. Erst kürzlich wurde beispielsweise ein Video von Roelly Winklaar veröffentlicht, das den holländischen Bodybuilder in beeindruckender Form vor dem berühmt-berüchtigten "Magic Mirror" im Kuwaiter Oxygen Gym zeigt. In denselben Räumlichkeiten wird […]

Nicht minder interessant sind die anderen Athleten, die auf dem besagten Flyer auftauchen. Auch William Bonac, Roelly Winklaar und Cedric McMillan wurden hinter Shawn Rhoden gekonnt in Szene gesetzt und herangezogen, um den Wettkampf zu promoten. Anders als bei "Flexatron" dürfte es relativ sicher sein, dass die drei Mr. Olympia Teilnehmer in Padua antreten werden, sind sie doch eine Woche nach ihrem Start in Las Vegas ohnehin in Form.

>> Bodybuilding-Kleidung von Spitzenmarken gibt es auf Muscle24.de! <<

Nicht zu vergessen ist Big Ramy, der ebenso den Weg nach Italien auf sich nimmt, um womöglich nicht ausschließlich Fans und Follower anzutreffen, denn selbstverständlich könnte auch der gebürtige Ägypter die Chance nutzen und am Yamamoto Cup teilnehmen. Schließlich würde ein Sieg ihn nicht nur zurück auf den Radar der Szene bringen, sondern gleichzeitig die sichere Qualifikation für den Mr. Olympia 2020 bedeuten. Dass der 34-Jährige in beachtlicher Form ist und er sich derzeit keineswegs in der Offseason befindet, zeigen regelmäßige Updates aus den sozialen Medien.

Wenn Shawn Rhoden und Big Ramy tatsächlich am Yamamoto Cup teilnehmen würden, könnte in Padua am Ende sogar ein qualitativ besseres Line-up auf der Bühne stehen als beim Mr. Olympia selbst. Auch andere Athleten, die in Las Vegas antreten, denken eventuell darüber nach, spontan nach Italien zu fliegen, um das üppige Preisgeld mitzunehmen. Der Sieger beispielsweise soll allein 75.000 Euro erhalten. Wie dem auch sei, die Organisatoren werden sich auch über kurzfristige Zusagen, die das Event weiter aufwerten, nicht beschweren. 

Offizieller Flyer zum Yamamoto Cup 2019