Dreikampf zwischen Jon Delarosa, Iain Vailliere und Josh Wade! - Gannikus.de

Toronto Pro 2019Dreikampf zwischen Jon Delarosa, Iain Vailliere und Josh Wade!

Noch knapp 15 Wochen sind es bis zum prestigeträchtigsten Wettkampf im Bodybuilding und während bei Phil Heath oder Kai Greene über eine Teilnahme weiter spekuliert wird, versuchen sich andere Athleten noch eines der begehrten Tickets zu sichern. Auch an diesem Wochenende hatten zahlreiche IFBB Pros im kanadischen Toronto die Chance auf die Qualifikation, wobei sich ein Zweikampf zweier Olympia-Teilnehmer aus dem vergangenen Jahr entwickelte.

Während sich der in New York lebende Jonathan Delarosa bereits in der vergangenen Woche in Puerto Rico durch einen Sieg über den Tschechen Milan Sadek die Teilnahme an dem bedeutendsten Wettkampf des Jahres sicherte, versuchen andere Athleten dieses Ziel noch zu erreichen. Als Lokalmatador und ehemaliger Mr. Olympia Teilnehmer zählte neben dem Amerikaner auch der Kanadier Iain Valliere zu den Favoriten in Toronto und wie zu erwarten entwickelte sich ein Zweikampf der beiden Kontrahenten.

Zwar wurde kurzfristig auch über die Teilnahme von Nathan De Asha spekuliert, der noch vor kurzem mit einer Augeninfektion zu kämpfen hatte, doch blieb der Brite an diesem Wochenende lieber zu Hause und schaute sich laut Instagram-Story das Finale Championsleague an. Dementsprechend war es abermals der gebürtige Mexikaner Delarosa, der das Feld dominierte und den Sieg erringen konnte. Aber auch seine Konkurrenz zeigte sich in bestechender Form.

Iain Valliere, einer der massivsten Athleten im Teilnehmerfeld, verpasste vor heimischem Publikum den Sieg nur knapp und muss daher weiter um seine erneute Teilnahme am Mr. Olympia kämpfen. Der junge Kanadier schaffte es im vergangenen Jahr als Lebensgefährte der Schwester von Classic Physique Athlet Chris Bumstead erstmals, am wichtigsten Wettkampf in diesem Sport teilzunehmen. Ein wenig enttäuscht äußerte sich Valliere bereits über seine Platzierung, doch spricht seinem Gegner den verdienten Sieg zu.

Rang drei eroberte erneut Josh Wade, der von niemand Geringerem als Mointain Dog John Meadows vorbereitet wird und bereits auf der California Pro hinter Tim Budesheim Rang drei eroberte. Der Amerikaner gilt zwar nicht als einer der schönsten Athleten, doch besticht er stets durch eine messerscharfe Form. Platz Nummer vier und fünf gingen indessen an Joe Seeman und Quinton Eriya, der sein Profi-Debüt in Toronto ablieferte.

Mit einem erneuten Sieg zeigte Jonathan Delarosa, dass er in diesem Jahr ein ernstzunehmender Gegner auf dem Mr. Olympia sein könnte. Nachdem der Athlet aus New York in den vergangenen Monaten gemeinsam mit Flex Lewis trainiert habe und mit Neil Hill einen neuen Vorbereiter an seiner Seite hat, stehen die Chancen nicht schlecht bei seiner dritten Olympia-Teilnahme für erstaunte Gesichter zu sorgen. Iain Valliere äußerte sich indessen ebenfalls bereit dazu alles zu geben, damit auch er in Las Vegas Ende September ein Wörtchen mitzureden hat.

Toronto Pro 2019 – Men’s Open Top 5

1. Jon Delarosa
2. Iain Valliere
3. Josh Wade
4. Joe Seeman
5. Quinton Eriya