Die wunderschön hässliche Wahrheit über das Wettkampfbodybuilding - Gannikus.de

Dani ShugartDie wunderschön hässliche Wahrheit über das Wettkampfbodybuilding

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung, die im Original von Dani Shugart stammt und für T-Nation verfasst wurde. Dani ist eine Autorin, Figur-Athletin, Redakteurin bei T-Nation und national gefragte Beraterin im Bereich der Essstörung. Sie ist darauf spezialisiert, ausgewählten Kunden dabei zu helfen, in Bezug auf Essgewohnheiten und Ernährungsphysiologie neu zu starten, sodass sie die Kontrolle über ihr Ernährungsverhalten wiedererlangen und ihren Körper nach ihren Vorstellungen zu formen.

Bevor wir uns jedoch dem Thema des heutigen Artikels widmen, sei gesagt, dass dieser Text von der Autorin speziell an Frauen adressiert wurde. Sicherlich ist er in vielen Aspekten auch für männliche Wettkampfathleten oder Lebensgefährten von Athletinnen relevant. Es dreht sich im Speziellen um die mentalen Herausforderungen einer Wettkampfvorbereitung sowie den Wettkampf selbst, ein Thema, mit dem insbesondere weibliche Bodybuilderinnen zu kämpfen haben. 

Die Entscheidung auf die Bühne zu gehen

Die Frau, die unter der Last des Eisens ihren Körper transformiert, wird sich an einem Punkt ihres Lebens folgende Frage stellen: „Habe ich das Zeug zur Wettkampfathletin?“ Die Antwort lautet „Ja“, du hast das Zeug dazu. Die größere Frage ist jedoch: „Wird es das wert sein?“ Wenn du mit der Idee spielst, auf die Bühne zu gehen, lass‘ uns zunächst die Details besprechen. Lass‘ uns über Dinge sprechen, die dir dein Vorbereiter nicht sagt.

Hier sind die vier größten Faktoren des Wettkampfbodybuildings, die du bedenken solltest, wenn du auf die Bühne möchtest.

1. Auf die Bühne gehen

Die Vorteile

Mit der richtigen Einstellung kann die Vorbereitung auf einen Wettkampf ein wahres Werkzeug der persönlichen Entwicklung sein. Wie das Reden oder Präsentieren in der Öffentlichkeit zwingt dich die Darstellung deines Körpers vor einer Zuschauerschaft dazu, ein gewisses Risiko einzugehen und selbstsicherer zu werden. Du öffnest dich selbst gegenüber Kritik und wenn du mental stark genug bist, dann trägst du auch deine von dir wahrgenommenen Mängel, bist stolz auf deinen Fortschritt und sagst der Welt „schau‘ dir meine harte Arbeit an!“

Wenn alles vorbei ist, kannst du dir immer sagen: „Das hier ist eine Brise im Vergleich zu dem Zeitpunkt, an dem ich fast nackt auf der Bühne stand. Wenn ich das geschafft habe, schaffe ich alles.“

Sich darauf vorzubereiten, seinen Körper zu präsentieren, kann wie ein Booster fürs Selbstbewusstseins sein. Du musst durch deine körperlichen Fortschritte schon ein wenig ermutigt sein, ansonsten würdest du erst gar nicht darüber nachdenken, dich auf diese Reise zu begeben. Auf die Bühne zu gehen, ist im Grunde ein Statement, dass du einen bühnentauglichen Körper hast und ihn auch zeigen willst. Es ist ein mutiger Schritt, sofern du das zum ersten Mal machst, und wenn du ein interessantes Leben führen willst, musst du diese Erfahrungen machen, die dich sowohl mental als auch körperlich herausfordern.

Du kannst nicht gleichzeitig ein Mauerblümchen und eine Wettkampfathletin sein. Die beiden schließen sich aus. Die gesamte Vorbereitungsphase macht dir schonungslos bewusst, dass du wahrscheinlich vor einer Menge Leute stehen wirst. Wenn du dafür nicht selbstbewusst genug bist, reicht es auch erst einmal, einfach nur so zu tun. Selbstbewusstsein vorzutäuschen brütet Selbstbewusstsein.


Dani Shugart stand selbst schon zahlreiche Male auf der Bühne.

Die Nachteile

Wettkämpfe zu bestreiten bedeutet, sein Aussehen öffentlich beurteilen zu lassen. Im Grunde sind Wettkämpfe dieser Art nichts anderes, als durch das Startgeld ein paar Juroren zu bezahlen, deinen Körper mit anderen zu vergleichen. Du zahlst für die Bestätigung. Wenn du das zu ernst nimmst und es überhand nimmt, wirst du abhängig von der Bestätigung anderer. Du brauchst andere Menschen, die dich andauernd bestätigen, dich mit deinem Aussehen gut fühlen zu können.

Wenn du dich einem subjektivem Wettbewerb basierend auf dem äußerlichen Erscheinungsbild verschreibst, trainierst du dich selbst darauf dich zu kümmern, was andere Leute von dir denken. Ein wenig dieser Sorge ist auch im Alltag sicherlich unausweichlich. Wir achten darauf, was die Menschen über uns denken, denn wir sind keine Soziopathen. Wir mögen es, attraktiv zu sein, und es ist ganz natürlich, die Anerkennung für die harte Arbeit im Gym zu wollen.

Doch wenn du dich nicht auch von außen als gesamte Person betrachten kannst und nicht nur als hübschen Körper, dann wird diese Bedürftigkeit nach Zustimmung Amok laufen. Dein Selbstwert verschlechtert sich, wenn dein Aussehen wichtiger wird als Talent, Intellekt, Leidenschaft, Kreativität, Integrität und Höflichkeit. Die eigene Identität nur um die Anerkennung drehen zu lassen, die du für deine Selbstdarstellung bekommst, wird dich sowohl narzisstisch als auch unsicher machen. Das scheint wie ein Widerspruch, ist es aber nicht.

Solltest du dich zu keinem Zeitpunkt wohl in deiner Haut fühlen, wirst du verzweifelt nach der Meinung von anderen suchen, um dich zu bestätigen und dich aufzuheitern (Unsicherheit). Und wenn du dich wohl mit dir selbst fühlst, wirst du gierig, das Feedback anderer Leute zu bekommen, wie gut du aussiehst (Narzissmus). Das Internet wuchert nur so von Athleten, die nach „Likes“ und Bestätigung von Außen gieren, denn sie können sich nicht selbst anerkennen.

Das ist der Beweis, dass es keine Rolle spielt, wie spektakulär dein Körper aussieht. Du kannst Profi sein und trotzdem ein unsicherer Narzisst zur gleichen Zeit. Mehr Anerkennung zu bekommen, wird dich nicht weniger verzweifelt danach machen. Es ist wie eine Sucht. Führt der Wettkampf allein dazu? Natürlich nicht. Aber du musst bereits zu Beginn eine felsenfeste Körperwahrnehmung haben. Du musst es lieben, was dein Körper kann und nicht nur wie er aussieht. Und du musst wissen, dass die Meinungen anderer, sowohl positiv als auch negativ, keine Bedeutung haben. Meinungen reflektieren nicht deinen Wert.

Verschreibe dich nicht einem Wettkampf, weil du denkst, er wird dich selbstbewusster machen, das wird unter Umständen vielleicht nicht helfen. Verschreibe dich ihm, um auf täglicher Basis gesund zu leben. Verschreibe dich ihm, um deinen Körper im Kraftraum zu beherrschen. Verschreibe dich, um den Misthaufen in deinem Leben abzutragen.


Brustimplantate für Sportlerinnen


2. Wettkampfvorbereitung

Die Vorteile

Du lernst. Du wächst. Du gehst zum Training und isst mit Bedacht, weil alles dem Zweck dient, dich phänomenal aussehen zu lassen, sobald der Tag X gekommen ist. Es gibt nichts Vergleichbares. Alle Aspekte deines Lebens werden methodisch, von deiner Zubettgehzeit über deine Koffeineinahme bis hin zu deinem Mahlzeiten-Timing und deinem Toilettengang. Es gibt einen Plan und einen überzeugenden Grund, sich daran zu halten. Wenn du dazu tendierst, alle negativen Bedenken über Bord zu werfen, hast du dir nur vergegenwärtigt, was der Wettkampf mit dir macht, oder du malst dir aus, wie dein Körper aussehen kann, wenn du auf der Bühne stehst.

Das Pflichtbewusstsein und die Gewissenhaftigkeit mit dem Essen und dem Training überträgt sich in Selbstwissen. Du fängst an, wie eine Maschine zu denken, statt deine Emotionen vorgeben zu lassen, ob du trainieren gehst oder dich gesund ernährst. Du wirst herausfinden, wie dein Körper auf kontinuierliche harte Arbeit reagiert. Und du wirst Lektionen lernen, die du sonst nicht gelernt hättest, wenn du deine Grenzen nicht ausgetestet hättest, indem du dich für einen bestimmten Tag im Kalender vorbereitest.

Wettkämpfe zu bestreiten, lässt dich hinter die Basics von gesunder Ernährung und Training blicken und dich jedes noch so kleine Detail entdecken. Gesunde Verhaltensweisen werden zu strategischen Verhaltensweisen und viele von ihnen sind Dinge, die du lieben wirst und noch lange mit dir herumträgst.

Die Nachteile

Manche Athleten verstehen nicht, dass es zwei Arten potenzieller Wettkämpferinnen gibt.

  • Die erste ist die außer Form geratene Frau, die glaubt, dass der Körper, den sie durch die Wettkampfvorbereitung erarbeitet, der Körper sein wird, den sie für immer behält.

Es könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt liegen. Frauen, die von Coaches abhängig sind, die ihr Leben umkrämpeln, sind diejenigen, die niemals lernen werden, wie sie eigenständig fit bleiben. Sich einem Wettkampf zu verschreiben, ist die falsche Art in Form zu kommen, wenn du völlig außer Form bist. Warum? Weil das Halten an Einweisungen von jemandem, der dich auf ein bestimmtes Event vorbereiten soll, eine ausgedachte Situation ist. Es lehrt dich nicht, wie du Fitness in den alltägliches Leben integrierst.

Das Einzige, was es dir beibringt ist, wie du deine Fitness in die Verantwortung eines anderen gibst. Und ganz egal, wie gut der Ernährungsplan oder das Training deines Coaches ist: Wenn du eine gesunde Ernährung und Training nicht in dein Leben nach dem Wettkampf übertragen kannst, wirst du wieder zu deinem vorherigen Lifestyle und Aussehen zurückkehren.

  • Die zweite Art sind diejenigen, die fit starten, aber einen schlechten Coach anheuern.

Viele Vorbereiter werden auf absolute Einhaltung und absolute Abhängigkeit bestehen. Sie wollen, dass du blind ihren Anweisungen folgst, ohne zu kritisch über deine langfristige Gesundheit, Glück oder seinen Stoffwechsel nachzudenken. Die Coaches wollen, dass du auch weiter von ihnen abhängig bist und sie weiter bezahlst, sodass sie gut dastehen, wenn du einen Pokal gewinnst.

Das kann sogar gefährlich werden, wenn sie dich hungern lassen, dich zwingen. illegale Substanzen zu nehmen. und dir vorschreiben, stundenlang Cardio zu machen. Sicher siehst du dann am Wettkampftag gut aus. Doch wenn dein Körper danach ein Wrack ist und du nicht weißt, wie du essen sollst, wo ist dann der Punkt?

Ich kann dir sagen. wie viele Frauen mich kontaktiert haben, nachdem sie mit einem Prep-Coach zusammengearbeitet haben und sagten „Ich weiß nicht. wie ich mich jetzt ernähren soll“. Werde nicht zu einer dieser Frauen. Wenn du während der Wettkampfvorbereitung nicht für dich selbst denken kannst, weißt du auch nicht. wie du denken sollst, sobald alles vorbei ist.

Bezahle nicht, um die Hörige von jemand anderem zu sein, und bezahle auch nicht, um dich dümmer zu machen. Wenn dein Coach ein Diktator ist, der dich Dinge machen lassen möchte, die idiotisch klingen, dann lauf davon. Lerne, wie du selbst fit wirst und bleibst, bevor du dich in die Hand eines Coaches gibst. Noch besser, werde so fit, dass du dich gar nicht erst in die Hand von jemand anderem geben musst.


Eine Wettkampfvorbereitung fordert sicherlich viel Disziplin, doch sie wird dir zeigen, aus welchen Holz du geschnitzt bist.

3. Die Kultur

Die Vorteile

Wenn du das Training und die Ernährung ernst nimmst, dann ist es wie ein Atemzug frischer Luft, sich mit anderen Wettkämpfern und Trainierenden zu umgeben, besonders wenn dich dein normales Umfeld nicht versteht. Wenn die Menschen in deinem sozialen Umfeld, deiner Familie oder auf deiner Arbeit gar kein Interesse an Ernährung oder Training haben, kann es ein Hindernis sein, dass du dich vor ihnen immer rechtfertigen und deinen Lifestyle erklären musst.

Es ist eine Frustration. mit Leuten zusammen zu sein, die nicht verstehen, warum auch immer  du als Frau Muskeln aufbauen möchtest. Oder diejenigen, die deine Nahrungsmittelauswahl nicht nachvollziehen können und denken, die Pizza und den Kuchen abzulehnen. sei eine Form von Essstörung. Wenn du endlich von Gleichgesinnten umgeben bist, ist das eine Erleichterung. Du kannst deine Begeisterung teilen, kannst über das Training fachsimpeln und einen Proteinshake aus deiner Handtasche ziehen, ohne dass dich jemand schief anschaut. 

Es ist schön. mit anderen Menschen zusammen zu sein, die eine Befriedigung dadurch verspüren, dass sie sich im Gym den Arsch aufreißen. Es macht Spaß Ideen und Tipps auszutauschen. Man will einfach nur unter Leuten sein, die verstehen. was sie machen und warum.

Es ist ätzend in der Unterzahl zu sein und von Leuten gemustert zu werden, die sich nicht um ihren Körper kümmern. Die geteilten Werte sind definitiv ein Pluspunkt in der Kultur des Bodybuildings. Niemand stellt dich in Frage, wenn du am Wochenende lieber zum Training gehst, statt auf eine Party. Wir wissen was los ist. Wir unterstützen einander. Und wir fühlen mit dir.

Die Nachteile

Es gibt auch einen Teil der Bodybuilding-Kultur, die nicht sehr viel Sinn macht: Die Ich-mache-alles-um-zu-gewinnen-Mentalität. Diese Grundeinstellung glorifiziert das Leben eines unausgewogenen Lifestyles. Sie besagt, dass alles andere im Leben zur Hölle fahren kann, sonst bist du nicht „hardcore“ genug. Vielleicht ist das notwendig für eine handvoll von Top-Profis da draußen, aber sicherlich nicht für die Tausenden von normalen Athleten.

Wenn dir die Wettkampfvorbereitung Dinge abverlangt, die dazu führen, dass dein Familienleben, Finanzen oder die langfristige Gesundheit darunter leiden, dann bist du nichts als ein Verlierer, ganz egal, wie viele Lokalmeisterschaften du gewonnen hast. Wenn du auf die Bühne steigst, ist dein Ziel, wie der Inbegriff von Fitness auszusehen, aber fit zu sein, sollte dein Leben bereichern und dich nicht davon ablenken.

Oh, du denkst, dass der Wettkampf dich in eine Karriere voller Ruhm und Geld führt? Es gibt nur einen Arnold Schwarzenegger und niemand außerhalb der Bodybuildingwelt kennt auch nur einen der anderen Top-Athleten. Eine Wettkampfteilnahme zahlt dir nichts, sondern du bezahlst sie. Du bezahlst in Form von Zeit, Energie und auch Geld, viel Geld. (Die Teilnahme an einem Amateur-Wettkampf hat mich im vergangenen Jahr über 3000 US-Dollar gekostet.) Wenn die Teilnahme an einer Show den Rest deines Lebens ruiniert, dann war sie es nicht wert. Du musst Prioritäten setzen und für dich selbst herausfinden, ob du die nötige Zeit, die Energie und das Geld in deine Wettkämpfe investierst oder lieber anderweitig. Doch egal, wie die Entscheidung ausfällt, du solltest immer einen gesunden, aktiven und ausgewogenen Lebensstil befolgen.

Es gibt Geschichten von Menschen, die ihre Jobs, ihren Ehepartner und ihr Geld verloren haben, allein aufgrund ihrer Besessenheit, an Wettkämpfen teilzunehmen. Und das alles, um den dritten Platz bei einer Lokalmeisterschaft zu belegen. Aber so muss es nicht sein.


Dani Shugart
Dani Shugart spricht aus Erfahrung, welche Hürden einem das Wettkampfbodybuilding stellen kann, aber auch wie bereichernd es sein kann.

4. Die Mentalität

Die Vorteile

Der Druck der Wettkampfvorbereitung wird dir zeigen, dass du zu mehr im Stande bist als du denkst. Wann immer du dir die Frage stellst„Habe ich das Zeug dazu?“, willst du auch die Antwort darauf wissen. Und diejenigen, die die Initiative ergreifen, suchen im Grunde nach dem Druck, der die Erkenntnisgewinnung mit sich bringt. Sie stellen ihren Mut auf die Probe.

Habe ich das Zeug dazu, fünf Wiederholungen mehr herauszuholen? So schnell zu sprinten, wie ich es als Teenager konnte? Meine Schultern größer zu machen? Meine Kohlenhydrate zu cyclen, ohne dass mich ein Coach wie ein Babysitter behandelt? Vor einer Menschenmenge zu stehen und Selbstbewusstsein auszustrahlen?

Du wirst die Antwort nicht herausfinden, wenn du es nicht versuchst. Menschen, die sich niemals fragen, was sie im Stande sind zu leisten, finden es auch nicht heraus. Dinge auszuprobieren führt dazu, dass du wahrscheinlich andere Dinge ausprobierst. Du wirst angefixt herauszufinden, aus welchem Holz du geschnitzt bist. Du lernst durch das Ausprobieren. Du wirst weniger von Coaches abhängig, die dir sagen, was zu tun ist. Du wirst ermutigt und unermüdlich.

Die Nachteile

An Wettkämpfen teilzunehmen, kann dazu führen, dass du mit dir nicht zufrieden bist. Auch wenn du eine Menge Fortschritte gemacht hast, ist der Wettkampfgeist immer eine quälende Erinnerung an die von dir selbst wahrgenommenen Schwachstellen. Deine Bauchmuskeln könnten härter sein, deine Beine könnten definierter sein, deine Schultern könnten größer sein, dein Po könnte runder sein usw. Sich dieser Neigung bewusst zu sein, kann dir jedoch helfen damit umzugehen. Doch wenn du ihn außer Kontrolle geraten lässt, wirst du nicht nur ständig unzufrieden sein, sondern entscheidest dich vielleicht auch für die Verwendung verbotener Substanzen.

Ich habe mich selbst verpflichtet, mein Leben lang natural zu bleiben, aber es gibt weibliche Athleten, die leistungssteigernde Mittel verwenden, auch wenn es nur bei der ersten Wettkampfvorbereitung geschieht. Ein Coach deutete an, dass ich Clenbuterol für eine Show nutzen sollte, da „alle Mädels es verwenden“.


Die 9 geheimen Probleme sportlicher Frauen!


Ich war so anfällig und verzweifelt besser zu werden, dass ich es sogar in Betracht zog, bevor mein Ehemann mich davon abhielt. Wenn das nur ein Amateur-Wettkampf war, dann kannst du dir vorstellen, was auf Profi-Ebene abgeht. Ich verurteile nicht die Athleten, die diese Mittel einsetzen. Sie reißen sich ebenso den Arsch auf, aber werden den Wettkampf nie derart ernst nehmen. Es gibt zu viele Risiken und ich mag meinen Körper zu sehr. Und wenn es für dich unausweichlich ist, dann such‘ dir jemanden, der sich genauestens damit auskennt!

Was ist, wenn dein Stoffwechsel den Geist aufgibt, da er abhängig von illegalen Fatburnern ist? Wird dein Körper dann auch ohne die Hilfe von Anavar und T3 phänomenal aussehen? Oder wird es dann einer Menge harter Arbeit und Verzicht bedürfen, auch nur angenehm mollig auszusehen? Der Gebrauch von verbotenen Substanzen lässt zu viel Raum, mental verkorkst zu werden, wenn es um das eigene Körperbild geht, sobald du nicht mehr in der Lage bist, dieselbe Muskelmasse oder Definition auch ohne die Unterstützung dieser Substanzen zu erhalten.

Werde ich es wieder tun?

Auch wenn es keine Preise zu gewinnen gäbe, keine Kampfrichter, die man beeindrucken kann, und keine Bühne, auf die man steigen kann, würde ich trotzdem hart trainieren und mit Bedacht essen. Aber ja, ich werde mich erneut der Herausforderung stellen, wahrscheinlich jedoch nicht im gleichen Verband. Und dieses Mal werde ich größeres Augenmerk darauf legen, neue Dinge zu lernen und Spaß zu haben, anstatt mir Gedanken darum zu machen, wie ich die Juroren zufriedenstellen kann. Selbstbestätigung, Autonomie und ein fitter Körper – das sind die Trophäen, auf die jede Frau stolz sein kann. Diese Dinge sind mehr wert als die Trophäen, die man auf der Bühne sammelt.


Quelle: t-nation.com/powerful-words/beautiful-ugly-truth-about-competing

Was denkst du hierüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wusstest du schon? Gannikus gibt es auch auf Englisch.
Möchtest du Gannikus weiterhin in der deutschen Version nutzen oder die internationale Seite durchstöbern?
auf gannikus.de bleiben weiter zu gannikus.com