Die 73-jährige Judy Cole will Menschen jeden Alters zum Sport motivieren! - Gannikus.de

Immer noch am Eisen: Die 73-jährige Judy Cole will Menschen jeden Alters zum Sport motivieren!

Titelbild: Die 73-jährige Judy Cole will Menschen jeden Alters zum Sport motivieren

Im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten lässt sich Bodybuilding bis ins hohe Alter betreiben, denn hierbei beschränkt man sich im Wesentlichen auf kontrollierte Bewegungen mit Gewichten. Heutzutage ist das Fitness-Studio eine einfache Möglichkeit für Menschen nahezu jeden Alters, sich fit zu halten, einer sinnvollen Beschäftigung in der Freizeit nachzugehen und Kontakte zu pflegen. Fängt man einmal richtig an, Spaß und Freude daran zu finden, will man gar nicht mehr aufhören. Dabei ist es ganz gleich, ob man aufgrund irgendwelcher Beschwerden oder einfach aus Mangel an Fitness anfängt, das Gym zu besuchen. So ähnlich war es auch bei Judy Cole, die mit ihren 73 Jahren immer noch am Eisen ist.

Erst 2019 gewann Judy Cole in ihrer Altersgruppe den Wettbewerb von Austin Fittest, ein Hindernislauf, bei dem es auf Kraft, Ausdauer, Gleichgewicht, Geschwindigkeit, Präzision und Beweglichkeit ankommt. Allerdings war sie die Einzige in ihrer Kategorie, da keine gleichaltrigen Athleten aufgetaucht waren. Aus diesem Grund befinde sie sich laut eigener Aussage gegenüber Runner’s World derzeit auf einer Mission, Konkurrenten zu finden und Menschen zum Sport zu motivieren.

Die Menschen ihres Alters würden laut der 73-Jährigen dazu neigen zu denken, dass sie in Bezug auf Aktivität weniger machen sollten, während ihrer Aussage zufolge genau das Gegenteil der Fall sein sollte. Da man Sport in jedem Alter treiben sollte, wolle sie Menschen dazu motivieren, das Fitness-Studio zu besuchen, Krafttraining zu betreiben und ihre Komfortzone zu überkommen. Ihre sportliche Karriere begann in einem Alter von 30, als Arbeitskollegen sie in der Mittagspause einluden, gemeinsam laufen zu gehen. Sofort war sie begeistert, entdeckte die Sportart für sich und ging dieser Beschäftigung seitdem täglich nach.

Screenshot: Judy Cole Sport
Besonders das Powerlifting und die Kombinationen aus verschiedenen Übungen hätten es der 73-jährigen Sportskanone angetan.

Allerdings wurden Judy Coles Knie zu einem Problem, woraufhin ihr Laufpartner das Krafttraining vorschlug, um die Muskulatur zu stärken, was zu einem großen Game Changer für die 73-Jährige wurde. Dadurch ist es ihr gelungen, ihre Oberschenkel und Knie zu kräftigen, was einen großen Unterschied in ihren Schmerzen ausgemacht habe. Seither habe sie bis heute weder großartige Schmerzen noch jegliche andere Probleme in den Knien verspürt. Dadurch konnte sie sich vermehrt auf ihre Leidenschaft konzentrieren und arbeitete sich von einfachen Runden über gewisse kürzere Distanzen bis zu Marathons hin. In ihren Vierzigern entschied sich, an einem 31-Meilen-Lauf mitzumachen, den sie schließlich als Erstplatzierte abschloss.

>> Fitness-Clothing von Better Bodies, Nebbia & Co. gibt’s bei Muscle24! <<

Dieser Erfolg hat ihre Leidenschaft noch mehr angeheizt und sie beschloss, als Nächstes bei einem 50-Meilen-Rennen in Kentucky mitzulaufen, gefolgt von einem 62-Meilen-Langstreckenlauf in Florida. Sie erkläre den Menschen immer wieder, dass es schwer zu verstehen sei, weshalb einige Sportler das Laufen lieben. Wenn man die nötige Begeisterung besitze, sei es ein unglaubliches Gefühl, an einem Marathon teilzunehmen. Judy wollte sicherstellen, dass sie das Laufen jahrelang fortführen kann, weshalb sie sich mit Mitte 60 dazu entschied, einen Personal Trainer aufzusuchen, noch konsequenter ins Fitness-Studio zu gehen und Erfolge in Sachen Fitness, Gesundheit und Muskelaufbau zu verzeichnen.

Rebecca Woody: Diese 70-Jährige ist besser in Form als die Meisten von uns!

Wenn wir an Leute denken, die so alt sind, dass sie unserer Großeltern sein könnten, kommen uns in der Regel Bilder von gebrechlichen Personen in den Sinn, die in Zeitlupe und mit einem Rollator den Gehweg entlang laufen. Doch das Idealbild von ewiger Jugend, Gesundheit und Fitness in unserer modernen Gesellschaft ist stärker denn je […]

Eine typische Trainingseinheit für Judy Cole umfasst viele Planks, Kettlebell-Swings, Medizinballwürfe, Push Presses, Kniebeugen, Radfahren und das Arbeiten mit TRX-Seilen sowie einige Kurse, die sich hauptsächlich auf Kraft, Stabilität und Gleichgewicht fokussieren. Sie hat sich eigenen Aussagen zufolge in die typischen Powerlifting-Übungen verliebt: Kniebeugen und Kreuzheben und eine Kombination aus beidem, weshalb es ihr bald gelang, allmählich die Gewichte steigern. Zum Beispiel habe sie vor sechs Monaten mit dem Kreuzheben bei 50 Pfund (knapp 23 Kilogramm) begonnen und sich mittlerweile auf 115 Pfund (rund 52 Kilo) gesteigert.

Es sei selbstverständlich nicht so, dass sie in einem Alter von 73 Jahren an keinen körperlichen Schmerzen leide, doch Judy Cole gehe davon aus, dass es wichtig sei, mehr Mobilität und Funktionalität in den Alltag zu integrieren. Nach einigen Monaten im Kraftsport habe sie Faszienrollen für sich entdeckt, da sie ihr bei Muskelkater helfen würden. Die Zeit im Gym habe sie vor allem dabei unterstützt, ihrer jahrelangen Leidenschaft nachgehen zu können: "Krafttraining hilft sehr beim Laufen, da es sowohl dem Unterkörper als auch dem Oberkörper Kraft gibt. Besonders Langstreckenläufe wirst du nicht so gut hinbekommen, wenn du in deinen Armen und Schultern schwach bist. Egal, ob ich Powerlifting mache oder Radfahren bin, im Fitnessstudio zu sein, hat mir enorm beim Laufen geholfen."

Screenshot: Judy Cole beim Sport
Judy Cole bei ihrem regelmäßigen Workout im Gym, um sich fit zu halten und ihre Muskeln zu stärken.
Was denkst du hierüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.